mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Musik/Diskographie

Aktuelles Album

Cover der CD Läuft bei euch

Unsere neue Studio-CD "Läuft bei euch" erschien am 4.9.2015. Das Album haben wir zum zweiten mal selbst in unserem "Sägewerk"-Studio aufgenommen und produziert.

Die CD im Wise Guys Shop kaufen.

Albuminformationen (klick...)

A cappella

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Es hat durchaus Momente in unserer Karriere gegeben, in denen wir mit dem „A cappella“-Etikett etwas gehadert haben. Manchmal hatte das rein musikalische Gründe: Einmal ein echtes Klavier, einmal eine Gitarre einsetzen! Aber auch der Umstand, dass sich die deutschen Radiosender gelinde gesagt etwas schwer damit tun, Musik ohne Instrumente zu spielen, hat uns natürlich durchaus geschadet. Insgesamt müssen wir aber ganz sicher feststellen, dass wir es lieben, ohne Instrumente zu singen. Die Sounds und Rhythmen, die einfach nur durch unsere fünf Stimmen entstehen, machen uns zwischendurch immer wieder mal richtig fröhlich – oder eben “high“, wie es im Songtext heißt. Und bei Konzerten ist es fantastisch, ohne die „Barriere“ Instrument mit dem Publikum kommunizieren zu können.
Also wurde es mal höchste Zeit, ein klares Bekenntnis zur A-cappella-Musik abzulegen. Mit allen musikalischen Zutaten, die ein typischer Wise-Guys-Song braucht. Dass wir die „drei Bs“ (Beatles, Beach Boys, Billy Joel) lieben, ist in diesem Lied definitiv nicht versteckt worden.

Selfie

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Zeitgeist, die erste: Vor zwei oder drei Jahren kannte kein Mensch den Begriff “Selfie“. Und sogar, als man schon lange mit Handys Fotos machen konnte, wollten die meisten Wise-Guys-Fans im Afterglow das Fotografieren lieber einem anderen Zuschauer überlassen.
In letzter Zeit wollen alle nur noch Selfies machen. Höchste Zeit, diesen Trend mal auf die Schippe zu nehmen. “Selfie“ wird uns jetzt sicher eine Weile in den Afterglows verfolgen!

Party unter Palmen

Musik: Nils Olfert, Erik Sohn; Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Auf neudeutsch formuliert: Das ist der “Last-Second-Song“ auf dieser CD; das Lied, das es in allerletzter Sekunde noch auf das Album geschafft hat. Ich finde diese "Spätzünder" oft extrem wichtig. Die CD ist fast fertig, und ganz kurz vor Toreschluss hat man noch den Geistesblitz, und alle sind sich einig, dass diese Nummer noch einen Platz verdient hat. Nils und Erik schrieben die Musik im Mai 2015 im Kreativblock auf Borkum, der Text kam von mir; es war ein Wechselspiel:
Erst die musikalische Grundidee, dann Strophen und Refraintext von mir, der Mittelteil entstand dann wieder andersrum. Eine echte Wohlfühl-Nummer. Übrigens war unter Anderem auch „Radio“ ein Last-Second-Song...

Der Rock ’n’ Roll ist tot

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Zeitgeist, die zweite: Hier ist mal eins zu eins ausbuchstabiert, was uns als „Mittelalten“ gegenwärtig so auffällt. Und dass wir uns in mancherlei Hinsicht nach Zeiten zurücksehnen, die wir eigentlich gar nicht mehr miterlebt haben, und die wahrscheinlich auch nicht so wundervoll waren, wie sie im Rückblick erscheinen. „Früher war alles besser“ hat eben noch nie gestimmt. Aber manches schon! Musikalisch ein richtig schöner Rock and Roll, der eben doch nicht tot ist und es nie sein wird.

Das Lied bei deinem ersten Kuss

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Diese ganz ruhige Ballade schwelgt in der Erinnerung an das erste Verliebtsein. Sicherlich lief nicht bei jedem von uns ein Lied im Hintergrund, als er seinen ersten Kuss genoss, aber das Gefühl dieser allerersten Liebe wird niemand jemals komplett vergessen. Viele Lieder prägen unser Leben in bestimmten Phasen, und wenn man sie dann später noch mal hört, kehrt häufig auch ein Gefühl zurück, dass man damals hatte. Auch davon handelt dieser Titel.

Lass die Sau raus!

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
„Lass die Sau raus!“ rockt richtig. Manchmal muss man einfach mal Dampf ablassen, tanzen gehen, Spaß haben, eben „das Schwein freilassen“. Vielleicht gelingt das ja manchem sogar mit genau diesem Song! Die Aufnahme hat jedenfalls „tierisch“ Spaß gemacht.

Liebelein

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
In „Liebelein“ werden drei typische Charaktere des modernen Zeitgeists vorgestellt, denen wir wohl alle immer wieder mal zu verschiedenen Gelegenheiten nicht ausweichen können: Die Quasselstrippe, wie man früher gesagt hätte, der Ernährungsapostel und das C-Promi-Sternchen. In der Hoffnung, dass sie vielleicht endlich mal den Schuss hören.
Musikalisch eine Nummer, die ein ordentliches Tempo vorlegt, wodurch sie sich trotz eigentlich durchaus kompatibler Melodieführung für den Karneval vollkommen disqualifiziert.

Die wahren Helden

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
In dieser leicht „james-bondigen“ Midtempo-Ballade geht es um die Helden des Alltags. Um Menschen, die sich für wenig oder gar kein Geld und Anerkennung nahezu aufreiben, um für andere Menschen da zu sein, die diese Hilfe einfach brauchen. Je älter wir werden, desto ernüchternder ist es, zu erleben, wie unsere Gesellschaft die falschen Typen verehrt und die echten Stützen nahezu missachtet. Und ihre Arbeit nicht angemessen honoriert. Dieses Lied wird diesen Umstand leider nicht verändern, aber vielleicht wenigstens vereinzeltes Nachdenken auslösen.

Tim

Musik: Andrea Figallo; Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Andreas erste Komposition für die Wise Guys, ein wunderschönes Lied und ein fantastisches Arrangement. Dieser Song bringt wieder eine ganz neue Farbe in unsere musikalische Welt. Der Text ist vielleicht der „krasseste“, den wir je mit den Wise Guys gemacht haben.
Es geht um die wahre Geschichte eines Jugendlichen, der in der Schule und im Internet gemobbt wird und sich schließlich das Leben nimmt. Das war vor gut zwei Jahren eine Zeitungsmeldung. Der Refrain beschreibt die Geschichte aus der Sicht eines Trauernden, die Strophen lassen die diversen „Mobber“ zu Wort kommen, die Tims Tod zu verantworten haben, ohne das natürlich offen zugeben zu wollen. Wir sind extrem gespannt auf die Reaktionen auf diesen Titel. Das Thema Mobbing betrifft unglaublich viele Menschen in zum Teil absolut unerträglicher Weise. Die Anonymität des Internets hat dieses Phänomen noch einmal um ein Vielfaches verschlimmert. Es muss etwas getan werden, damit Opfer Schutz und Zuflucht finden.

Du fehlst mir so

Musik: Eddi Hüneke; Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Eine traurige Ballade von Eddi, der hier eine wunderschöne Nummer komponiert hat. Der Text ist relativ offen gehalten und kann sehr verschieden interpretiert werden. Es geht einfach um dieses quälende Gefühl, jemanden zu vermissen – aus welchem Grund auch immer man von diesem Menschen getrennt ist.

Gaffen

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Auch dieses Phänomen hat sich in den letzten Jahren verschärft: Die „Gaffer“, die nur glotzen, wenn jemandem ein Unglück widerfährt, und die häufig nicht mal Hilfe holen. Noch Anfang dieses Jahres gab es einen Vorfall in Ostdeutschland, bei dem mehrere Autofahrer auf der Autobahn langsam an einer heftigen Unfallstelle vorbei fuhren und Fotos mit dem Handy machten, ehe erst nach vielen Minuten der erste Hilferuf bei der Polizei einging. Das hat eine neue „Qualität“, die Angst macht. „Gaffen“ nimmt diesen Umstand zynisch-sarkastisch aufs Korn. Wir begeben uns selbst in die Rolle derer, die man früher verniedlichend „Schaulustige“ genannt hat. Die Musik mit den in Oktaven gesungenen Refrains geht direkt ins Ohr, das Wort „Gaffen“ eignet sich auch rhythmisch hervorragend für einen pumpenden Background.

Wo bist du?

Musik: Nils Olfert; Text: Daniel „Dän“ Dickopf; Idee: Nils
Nils hat diesen Song komponiert und auch die inhaltliche Idee geliefert, Dän formulierte die Ideen in einen Songtext. Wenn eine Freundschaft, die jahrelang eng und fest war, nach und nach auseinander driftet, merkt man das anfangs gar nicht direkt. Aber irgendwann ist dann der Punkt erreicht, an dem man realisieren muss, dass man sich endgültig voneinander entfernt hat.
Das ist sehr schmerzhaft. Wichtig ist, dass man die Tür nie komplett zuschlägt.

Teufelskreis

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Musikalisch ist dieses Lied zweigeteilt, der Refrain ist eine sanfte Ballade, während die Strophen eher im Midtempo rocken. Was genau der „Teufelskreis“ inhaltlich ist, wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten.

Du stehst im Sturm

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Einer der Songs, bei denen die Musik lange vor dem Text entstanden ist. Der Refrain war zuerst da, und darauf baute dann alles Andere auf. Wir fanden die Idee sehr schön, den Leadgesang auf alle zu verteilen (außer auf Andrea, der ja Bass bleiben muss … zwinker ).
Inhaltlich geht es darum, wie fantastisch es sich anfühlt, eine Phase oder eine Situation im Leben zu meistern und zu bewältigen, an der man zuvor bereits mehrfach gescheitert ist.

Warten

Musik & Text: Daniel „Dän“ Dickopf
Als ich ein kleiner Junge war, saß ich einmal mit meinen beiden älteren Schwestern und meinem Opa, der am Steuer saß, im Auto. Wir fuhren aber nicht, sondern wir warteten auf meine Oma, die noch im Haus war und sich fertigmachte. Mein Opa sagte plötzlich in die Stille hinein: „Wisst ihr, Kinder, ich habe neulich mal ausgerechnet, wie viel Zeit meines Lebens ich bislang damit zugebracht habe, auf eure Oma zu warten. Es waren bisher zwei Jahre, vier Monate, drei Wochen, fünf Tage und einunddreißig Sekunden!“
Dabei schaute er demonstrativ auf die Uhr. Ich weiß noch, dass ich total fasziniert von dieser Aussage war und mich jahrelang fragte, ob die Zahl wohl stimmte. Der Song „Warten“ ist vielleicht die arg verspätete Verarbeitung dieses Erlebnisses.

Sie klatscht auf die 1 und die 3

Musik & Text: Eddi Hüneke
Text und Musik dieser Nummer sind von Eddi, der endlich mal ein Thema anspricht, das uns seit vielen Jahren unter den Nägeln brennt! Aus pädagogischen Gründen wird dieser Song selbstverständlich auch live zum Einsatz kommen.

Trackliste (klick...)

1. A-Cappella

2. Selfie

3. Party unter Palmen

4. Der Rock 'N' Roll ist tot

5. Das Lied bei deinem ersten Kuss

6. Lasst die Sau raus!

7. Liebelein

8. Die wahren Helden

9. Tim

10. Du fehlst mir so

11. Gaffen

12. Wo bist Du?

13. Teufelskreis

14. Du stehst im Sturm

15. Warten

16. Sie klatscht Auf die 1 und die 3


Chronologische Auflistung