mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Daniel "Dän" Dickopf

Bariton / Tenor / Vokalperkussionist

geboren am 27.10.1970 in Brühl

Dän's Blog

Das sagen die anderen über mich:

Björn sagt:

Dän ist mir allein schon wegen der gemeinsamen Leidenschaft für den selben Fußball-Verein sympathisch. Außerdem mag ich seine Art zu moderieren und wie er mit Worten spielt. Nur das er fast einen ganzen Kopf größer ist macht mich doch ein wenig neidisch!

Eddi sagt:

Dän ist seit gefühlten 30 Jahren mein Freund - ah, tatsächlich, es sind schon über 30 Jahre. Er ist ein ungemein einfühlsamer Mensch mit einer Schlagfertigkeit, die ihresgleichen sucht - das ist schon eine spannende Kombination. Bei allen Unterschieden (er ist Fußballfan, ich nicht; ich bin Fantasy-Fan, er nicht) verbinden uns auch sehr viele Gemeinsamkeiten. Wir haben also einen sehr ähnlichen Geschmack in vielen Dingen: Humor, Musik, Essen, Frauen ... bloß gut, dass wir nicht zusammen wohnen ;)

Nils sagt:

Dän ist die kreative "Maschine" in unserer Band. Er versteht es auf gnadenlos gute Art und Weise die Dinge des Lebens zu betrachten und daraus die besten Texte zu machen die ich kenne. Er ist genauso wie ich sehr auf Gerechtigkeit bedacht und setzt sich dafür stark ein. Sei es innerhalb der Band, aber auch außerhalb. Was uns sehr verbindet. Ich liebe es mit ihm herumzublödeln. Auch er ist zu einem sehr guten Freund von mir geworden.

Sari sagt:

Dän hat die Wise Guys musikalisch mehr geprägt, als jeder andere von uns, man kann sogar sagen, dass er den Wise-Guys-Stil entwickelt hat. Ich bewundere seine Art, mit Worten umzugehen, nicht nur in den Texten unserer Lieder, sondern auch bei den Ansagen: Ich kann mich beispielsweise über manche Ansagen von Dän totlachen, obwohl ich sie schon fünfzig mal gehört habe. Mit Dän habe ich nicht nur neun Jahre lang die Schulbank gedrückt, wir haben auch gemeinsam als Messdiener vor dem Altar gestanden, stundenlang Fußball gespielt, zusammen Urlaub gemacht, eine Band gegründet, und wenn das so weiter geht, enden wir im gleichen Altersheim, wo wir dann das Pflegepersonal mit Geschichten unterhalten, die nur noch wir beide lustig finden.