mehr KontrastKontrast
SchriftgrößeAAA

Björns Blog

17.01.2017: Ganz nah dran

Hier mein kleiner Bericht von den ersten "Ganz nah dran"-Konzerten. Das sind Konzerte innerhalb der Abschiedstour, die uns zurück in Locations führen, in denen die Wise Guys früher aufgetreten sind als alles noch nicht ganz so groß gewesen ist. Und was soll ich sagen? Die Konzerte werden dem Namen total gerecht.

Das erste Konzert fand in Kaiserslautern in der Fruchthalle statt. Weit gefehlt, wer da an den Geruch von Ananas, Erdbeeren oder Kiwis denkt. zwinker Es erinnerte eher an einen alten Kursaal mit seinen Marmorsäulen und Wandverzierungen. Wunderschön! Die Situation auf der Bühne war für mich zunächst ungewohnt. Bei den Gnd-Konzerten haben wir nur ein kleines Besteck an Licht und Ton dabei. Dadurch ist es viel purer. Auch fehlte hier der Bühnennebel, in dem man sich gedanklich sonst bei großen Konzerten auch mal verstecken kann. Anscheinend war vergessen worden, speziell geschulte Nebel-Feuerwehrfachkräfte zu bestellen. Und ohne geht's wohl nicht. Sehr schön war, dass wir (wie bei der Läuft bei euch Tour) wieder eine Nummer akustisch, also ohne Mikrofone, direkt in der Saalmitte gesungen haben. Das ist doch immer ein sehr besonderer Moment, auch weil wir dann wirklich sehr nah dran sind und auch das Publikum unsere Stimmen ganz pur hört.

Die folgenden beiden Konzerte fanden in Heidelberg im Karlstorbahnhof statt. Stehkonzerte mit der Besonderheit, dass es vor der Bühne nicht diese Crashbarriers (Absperrgitter) wie sonst gab, sondern auf dem Boden etwa einen Meter vor der Bühne eine weiße Linie gezogen war, die nicht übertreten werden durfte. Damit das auch wirklich eingehalten wurde, hatten sich rechts und links der Bühne zwei "Aufpasser" positioniert, die mit geübt stoischer Miene die Linie bewachten. Besonders war, dass Dän jeweils zu Konzertbeginn darum bat, kleine Menschen und vor allem Kinder doch bitte nach vorne zu lassen. Dadurch hatten wir gefühlt extrem viele Kinder vor der Bühne, was mir persönlich dann immer besonders viel Spaß macht. Vor allem im zweiten Konzert konnte ich meinen Blick selten von einem etwa vier-/fünfjährigen Jungen nehmen, der mit weit aufgerissenen Augen und offenstehendem Mund das Konzert (wahrscheinlich sein allererstes) verfolgte. Sooo süß! zwinker Ansonsten war die Bühne im Karlstorbahnhof sehr klein, so dass auch wir an uns selbst ganz nah dran waren. zwinker Am meisten kam das wahrscheinlich Dän zu Gute, hält er sich selbst doch nicht für den besten Tänzer.

Sonntag waren wir dann in Friedrichshafen im Bahnhof Fischbach. Auch hier, wie in Heidelberg, eine mega Stimmung. Und das trotz des Sonntagstermins, an denen es für gewöhnlich etwas ruhiger ist. Merkt man dann vor allem beim Afterglow, zu dem verständlicherweise weit weniger Leute bleiben als an einem Freitag oder Samstag. Um auch mal etwas aus dem Backstage zu berichten: im Zeitalter von Smartphone und iPad hatte unser Toningenieur Hank die gute Idee, das Warten zwischen Soundcheck und Konzert auch mal wieder so wie früher, also mit einem gemeinsamen Spiel zu überbrücken. Da sich so schnell aber weder Karten noch Würfel auftrieben ließen, gab es eine Partie "Schummelmäxchen" mit Würfeln per iPhone-App. Müssen wir mal bis zur nächsten Tour richtige Würfel organisieren, damit auch das Geräusch des Würfelbechers wieder Einzug in den Backstage erhält.

Abschluss der ersten kleinen "Gnd"-Tour war in Karlsruhe in der Tonhalle. Sensationelles Publikum, muss ich wirklich sagen. Ich war auch erstaunt, wie viel Menschen in meinem Alter oder jünger da waren. zwinker Auf jeden Fall vom Verhältnis her mehr als sonst. Meine Theorie: in dem Alter kann man schon mal so unvernünftig sein und an einem Dienstagmorgen verpennt zur Arbeit gehen. Oder man lässt als Student eben die erste Vorlesung weg. :D

Spruch der Tour übrigens: "Dumm singt gut". (Geheimnis bleibt, wer das zu wem gesagt hat grins) Ich bin noch am Überlegen, ob man das so stehen lassen kann und werde vielleicht mal eine Umfrage in der A-Cappella-Szene starten.

Danke für's Lesen, liebe Grüße und bis bald!

11.01.2017: Das Problem mit den guten Vorsätzen

Ich hatte mir für dieses Jahr fest vorgenommen, euch nach jedem kleinen Tourblog einen kleinen Einblick in die vergangenen Konzerte zu geben. Das hat ja schon beim ersten Mal richtig gut funktioniert. Nur drei Tage Verzögerung! zwinker

Liebe Leser,

Jetzt ist es also angebrochen, das letzte Jahr der Wise Guys. Dafür aber ein sehr vollgepacktes. Noch über 80 Konzerte stehen bis zum 16.07. an. Die ersten drei fanden am vergangenen Wochenende alle in der Kölner Philharmonie statt. Ich kann nur im Ansatz erahnen, was da teilweise in Dän, Eddi und Sari los gewesen sein muss. Schließlich ist das der Ort, an dem die Wise Guys vor so vielen Jahren ihr erstes richtig großes Konzert gegeben haben. Irgendwie steckte dadurch eine besondere Energie in der Band - irgendwas zwischen Freude, Stolz und Wehmut.

Mir selbst haben die Konzerte wahnsinnig viel Spaß gemacht. Nach fast drei Wochen Weihnachtsferien hatte ich schon so ein bisschen Bühnenentzug. Außerdem haben wir ein paar Titel ins Programm aufgenommen, die wir im Rahmen der Abschiedstour bisher nicht drin hatten. Das werden wir in allen Städten so machen, in denen wir ein zweites Abschiedskonzert geben werden. Sowohl für uns als auch für die Wiederholungstäter um Publikum bleibt es dadurch abwechslungsreich und spannend.

In Erinnerung werden sicher auch die drei Afterglows bleiben, mussten die doch draußen vor der Tür stattfinden. Die Kölner Philharmonie ist wohl der einzige Konzertort in Deutschland, in dem wir vom Haus nicht die Erlaubnis bekommen, das Foyer für den AG zu nutzen. Irgendwie schräg. Ein paar Tapfere haben bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit dicken Schals und Handschuhen ausgeharrt und dafür natürlich ihre Unterschriften und Selfies bekommen. Letztere sind nun auch Raritäten, denn nicht so oft in der Vergangenheit hatten die Wise Guys im Afterglow eine dicke Jacke an und eine Mütze auf.

Ab morgen stehen die ersten fünf "Ganz nah dran"-Konzerte an. Ich freu mich schon auf die kleineren Säle, in denen mehr Kontakt zum Publikum möglich sein sollte. Mehr dazu dann wieder hier. grins

Liebe Grüße

Björn

12.04.2016: Vielen Dank für diesen tollen Auftakt!

Wow! Was durfte ich doch in den vergangenen fünf Tagen für tolle erste Konzerte als neuer Bass erleben. Zuerst Schneverdingen, Wolfsburg und Bückeburg: das "Unplugged"-Programm in drei einzigartigen und faszinierenden Kirchen. Dann "Läuft bei Euch" in einer vollen Stadthalle in Wilhelmshaven. Und zum Abschluss ein Stehkonzert in der Großen Freiheit in Hamburg. Mehr geht fast gar nicht.

Sieben Wochen nachdem ich die Zusage von den Wise Guys bekommen hatte, war es am (verlängerten) Wochenende soweit: es ging das erste Mal auf Konzerttour. Und was soll ich sagen? Ich habe jede Sekunde genossen und freue mich jetzt noch viel mehr auf Alles was bis zum nächsten Sommer kommen wird. Ein riesiges Dankeschön für den warmen Empfang, den ich vom Publikum in allen Tourstädten bekommen habe. Die tolle Energie hat sich sofort übertragen und ich hatte nicht nur einmal Gänsehaut! Schade eigentlich, dass das nächste Konzert erst in einer Woche ist zwinker

Der Norden hat definitiv gerockt. Jetzt bin ich wahnsinnig gespannt, wie es im Süden, im Westen und im Osten abgeht. Bis dahin, liebe Grüße!

Seite 3 von 3 Seiten
')